Homöopathie

Homöopathie:

 

 

Die Ursprünge der Homöopathie gehen auf den deutschen Arzt, Apotheker und Chemiker Samuel Hahnemann (1755 - 1843) zurück.

 

Die Homöopathie betrachtet den Menschen in seiner Ganzheit. Krankheit ist unter diesem Blickwinkel ein Zeichen von Disharmonie oder einem inneren Ungleichgewicht. Dementsprechend werden nicht nur bestimmte Symptome behandelt, sondern auch die Faktoren, die sie auslösen.

 

Hierbei wird unter den Aspekten des Ähnlichkeitsprinzips und der Arzneimittelprüfung das entsprechende Therapeutikum bestimmt.

 

Die speziellen homöopathischen Arzneimittel sind Verdünnungen aus pflanzlichen, mineralischen und tierischen Substanzen, die die körpereigenen Heilkräfte anregen sollen. Es wird zwischen akuten und chronischen Leiden unterschieden, sowie auch die Persönlichkeit des Patienten berücksichtigt. Nicht nur die Wahl des Arzneimittels, sondern auch die richtige Potenzierung ist entscheidend für den Behandlungserfolg.

 

Obwohl Hahnemann die Gabe von Einzelmittel in den Vordergrund stellte, haben sich aus heutiger Sicht zunehmend Komplexhomöopathika bewährt. Die verschiedenen Einzelmittel in entsprechender Kombination können sich verstärken und ergänzen.

 

Auf sinnvolle Art und Weise kombiniere ich in meiner Praxis die Homöopathie mit anderen Naturheilverfahren und freue mich, Sie umfassend und individuell behandeln zu dürfen!