Hanfberatung

Hanfberatung:

 

Hanf (lateinischer Name: Cannabis) ist eine seit Jahrtausenden eingesetzte Nutz- und Heilpflanze.

 

Sie wurde in der Klostermedizin des Frühmittelalters in Europa eingeführt und bis ins 19. Jahrhundert als eine der am häufigsten

verschriebenen Medikamente medizinisch eingesetzt.

 

Erst in den 1930er Jahren wurde Cannabis durch die Amerikaner Hearst und Anslinger als Droge eingstuft.

Dies diente vorallem wirtschaftlichen Interessen. 

 

Heute entdeckt man das Potenzial der arzneilich wirksamen Bestandteile (sogenannte Cannabinoide) erneut.

Die beiden bekanntesten sind THC (Tetrahydrocannabinol - psychoaktiv), sowie CBD (Cannabidiol - nicht psychoaktiv).

 

Es gibt tausende Sorten von Hanfpflanzen, die in drei große Kategorien eingeteilt werden:


  • Sativa
  • Indica
  • Hybride

 

Medizin und Forschung haben den Nutzen der Blüten und Blütenstände bezüglich vieler Erkrankungen und deren Symptome

(z.B. einige Krebsformen, Schmerzen, Appetitlosigkeit etc.) erkannt, weshalb die Rezeptierung von Cannabis durch einen

erfahrenen Arzt (nur auf Betäubungsmittelrezept) inzwischen auch in Deutschland legal möglich ist.

Dennoch gibt es eine große Verunsicherung darüber, welche Hanfsorte, bzw. Darreichungsform bei welchen Beschwerden hilfreich ist.

 

Aber auch Hanfprodukte ohne THC haben einen nicht zu unterschätzenden medizinischen Nutzen und sind für jedermann legal zu erwerben.

 

Nichts desto trotz sollte man sich vor der Anwendung ausführlich über Indikationen und mögliche Kontraindikationen informieren!

 

Nur biologisch angebaute und durch das Herstellungsverfahren rein gehaltene Produkte sind sichere Nahrungs- bzw. Arzneimittel!

 

Bei Interesse berate ich Sie sehr gerne über die Sortenvielfalt und deren unterschiedliche Anwendungsmöglichkeiten!